Das Königsdorfer Vergleichsfliegen 2013

Der normale Tagesablauf bei brauchbarem Wetter sieht folgendermaßen aus:

08:30 – Voraufbau des Starterfeldes am Nordrand des Flugplatzes (s. Bilder Voraufbau West und Ost)
09:30 – Briefing mit Tagesaufgaben
(10:00 – Schlepppilotenbriefing)
10:45 – Piloten fertig am Flugzeug und die Karawane schiebt auf Benni´s Kommando zum Start (s. Bilder Weg zum Start Ost und Startbereit West und Ost)
11:00 – erster Start

Alle Flugzeuge sind auf der Platzfrequenz 118,275.

Auch auf der Platzfrequenz könnte dann, wenn es gut läuft um 12.00 Uhr der Abflug freigegeben werden . In Königsdorf herrscht auf dieser Frequenz erstaunliche Funkdisziplin. So etwas, wie „komm mal rüber, ich habe mehr als Du . . .“ und „wo bist Du eigentlich, ich sehe Dich ja gar nicht mehr . . .“ gibt es eigentlich nie. (Danke)

Die Linie durch den Abflugpunkt senkrecht zum Kurs auf den ersten Wendepunkt bildet die Startlinie. Die Länge wird im Tagesbriefing bekannt gegeben. Höhenbegrenzung gibt es außer eventuellen Luftraumbeschränkungen keine. Ab dem letzten gültigen Überflug zählt die Zeit. Ein Wendepunkt ist erreicht, wenn ein Loggerpunkt dichter als 500m an oder im 90° Sektor hinter dem Wegpunkt, um die Winkelhalbierende des Kurses zu und von diesem liegt („Schlüsselloch-Wende“).

Fliegen, fliegen, fliegen, mit Landung hoffentlich wieder in Königsdorf.

Die Aufgabe ist vollendet, wenn ihr in den Zielkreis 3,0 km um die Platzmitte eingeflogen seid. Die Mindesthöhe für den Zieleinflug beträgt 800 m MSL, das sind 200 m über dem Platz. Für jeden Meter, um den die Mindesthöhe unterschritten wird, gibt es einen Strafpunkt, maximal allerdings wird die Anzahl an Geschwindigkeitspunkten abgezogen, die an diesem Tag vergeben werden.“
Allerspätestens beim Zieleinflug seid ihr bitte wieder auf der Platzfrequenz 118.275 und reiht euch nach dem Überfliegen des Zielkreises in die normale Platzrunde (Südplatzrunde) zum Landeanflug ein, meldet euch mit D- Kennzeichen an der Position und fliegt einen normalen Anflug.

Wer nach Hause „turboen“ muss, bitte daran denken so zu planen, dass er bei Erreichen der 10 km vor dem Platz wieder abgestellt werden kann, bzw. nicht mehr gestartet werden braucht. Diese Regel hat den Deal mit der Gemeinde erst ermöglicht, dass Klapptriebwerkler als Segelflugzeuge gezählt werden dürfen.

Nach jeder Landung bitte zeitnah eine kurze SMS mit der Landemeldung (z.B. „WM Landung KDF o.k.“) an 0171-5607742. Nach Außenlandungen ist das besonders wichtig, ersetzt aber nicht die eigene Aktivierung eines Rückholers.
Bei uns im Büro wird das Handy auf einer Liste liegen und gelegentlich ausgelesen werden. (Wir wollen abends nicht nachtelefonieren oder durch Hallen und Hänger stöbern müssen . . .).

Den IGC-File Eures Fluges bitte in Form einer SD-Karte oder Memory-Stick in ein dafür vorgesehenes Behältnis auch bei uns im Büro legen.

Der SMS-Service wird Euch täglich über die aktuellen, ggf. abweichende Zeiten informieren.

Erinnerung:
Eröffnungsbriefing Freitag 3. Mai um 19.59 bei uns, Segelfluggruppe Isartal (dritte Halle, Werkstatt).

Abschlussfeier am Abend des letzten Wertungstages, Samstag 11. Mai

Viel Erfolg,
Euer Wolfgang Schieck

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.